News

ClubEuro: Vorjahres-Ergebnis in 2014 nahezu verdoppelt

27.01.2015 14:15

2014 fließen 16.783 € aus dem Club-Ticketing in die Hamburger Clubstiftung


Im dritten Jahr des Bestehens des Hamburger Ticketing-Modells konnte der Eintrittskartenabsatz des „ClubEuro“ und damit das Spendenergebnis im Vergleich zum Vorjahr mit 16.783 € nahezu verdoppelt werden.


Die symbolische Scheckübergabe erfolgte beim Hamburger Club Award 2015 am 22. Januar im Gruenspan, bei der Karsten Schölermann (1. Vorsitzender der Clubstiftung) den Scheck mit Vertretern der teilnehmenden Clubs an Frank Otto (Mitglied des Beirats der Clubstiftung) und Johannes Rösing (Kulturbehörde Hamburg) überreichte.

tl_files/graphics/Scheckuebergabe_2014_CA_2gkl.jpg

 

 

Bereits zum dritten Mal landet dank des „ClubEuro“ ein Geldsegen aus dem Club-Ticketing bei der Stiftung zur Förderung privater Musikbühnen Hamburg (kurz: Clubstiftung). Mit TixforGigs hat das Clubkombinat einen Dienstleister für Ticketing-Lösungen gefunden, der das Projekt „ClubEuro“ weiterhin unterstützt und mit einem Verzicht auf die Hälfte der gängigen Vorverkaufsgebühren pro Ticket einen Euro an die Clubstiftung spendet. Dank dieser solidarischen Basis wurde ein Tool zur Selbsthilfe generiert, an dem sich im Jahr 2014 bereits neunzehn Musik-Clubs beteiligen. Markus Ohm (Geschäftsführer von TixforGigs) kommentierte am Rande der Scheckübergabe die bisherige Kooperation: „Die gestiegene Zahl teilnehmender Clubs und eingenommener Clubeuros zeigt uns, dass das Projekt auf einer soliden Idee basiert. Die ideelle und finanzielle Unterstützung macht uns viel Freude, was definitiv auch an der sehr guten Zusammenarbeit mit den Hamburger Clubbetreibern und der breiten Zustimmung seitens der Ticketkäufer liegt.

 

Clubs, wie das Knust, Logo, Docks, Astra Stube, Uebel & Gefährlich, Die Nacht der Clubs, klubsen, Kleiner Donner, Birdland, Stellwerk, Honigfabrik, Marias Ballroom, Molotow, fundbureau, OHA! Music, Hasenschaukel und MS Stubnitz stellen mit dieser Form eines fairen Ticketings eigene Vorverkäufe für Konzertveranstaltungen ein, die von Konzertbesuchern zunehmend nachgefragt werden.


Die TOP 3 der erfolgreichsten ClubEuro-Shows des Jahres bilden das Konzert von Bratze auf ihrer Beerdigungs-Show am 03.10. im Uebel & Gefährlich, der SILVESTERRÄVE (31.12.) und der Gig von Sven Väth am 09.05. (beide im Docks).


2014 wurde die Clubstiftung somit erstmals in die Lage versetzt, satzungsgemäß eine Ausschüttung in Höhe von 18.000 € zu vollziehen und mit dieser Summe in den Substanzerhalt der Hamburger Clublandschaft zu investieren. Unterstützt wurden u.a. die Infrastrukturförderung des Live Concert Account mit einer Spende von 10.000 €, die Gemeinschaftsaktion DIE NACHT DER CLUBS 2014 mit 5.000 € und ein Fonds für Rechts- und Beratungsgutscheine für die Mitglieder des Clubkombinats. Somit ist der Kreislauf seit Projektbeginn im Jahr 2012 erstmals geschlossen und bildet eine gute Basis für weitere Entwicklungen.

Uebel & Gefährlich als bester Live-Club des Jahres ausgezeichnet

21.01.2015 16:34

Hamburg feierte an diesem Donnerstag im Gruenspan seine Clubszene und zelebrierte die Erfolge des vergangenen Jahres beim Club Award 2015. Unter anderem wurden fünf Jury-Preise vergeben, mit denen das zehnköpfige Fachgremium die Bedeutung der Clubszene für Hamburg unterstrich.

Der Preis für den besten Live-Club des Jahres ging an das Uebel & Gefährlich. Das genreübergreifende Booking erzeugte 2014 ein Jahresprogramm mit über 225 Konzerten, das neben Newcomern auch große Acts wie The War on Drugs, Spoon und Tiger Lillies präsentierte und so die Jury überzeugte.

Als bester Newcomerförderer des Jahres 2014 wurde die Astra Stube gekürt. Dieser Club steht im besonderen Maße für die Förderung regionaler, zumeist noch unbekannter Künstler. Der Standort an der Sternbrücke wird wegen Umbaumaßnahmen der Deutschen Bahn nicht mehr lange bestehen können, umso mehr wird das Engagement der Betreiber von der Jury gewürdigt, das sich 2014 in über 200 Veranstaltungen äußerte.

Der Preis für das Konzert des Jahres ging an das Knust und sein Open Air Festival „Karoherz” auf dem „Lattenplatz“, das am 18. Mai 2014 stattfand. Getreu dem Motto wurde eine Menge Herzblut in die Premiere dieser Veranstaltung investiert. Der Preis soll motivieren, an diesem Format trotz der Anfangsverluste festzuhalten.

Ausgezeichnet wurde auch das Engagement von Alban Qoku, dem Betreiber des Rock Café St. Pauli, das den Award als bester neuer Club erhielt. Am neuen Standort in der Silbersackstraße werden seit der Eröffnung 2013 keine Kosten und Mühen gescheut, eine Vision von Live-Musik umzusetzen, die ehrlicher Rockmusik in all ihren Facetten in Hamburg eine Heimat bietet.

Geehrt mit der Trophäe für den besten Fremdveranstalter wurde das Kollektiv Hoch10. Das Wirken des Teams um Gerald Steyr für die Hamburger Bassschule ist sehr hoch einzustufen. Das Booking von renommierten internationalen DJs, aber auch die Integration von regionalen Neuentdeckungen suchen in der Clubszene ihresgleichen. Die Preisträger erhalten neben der Trophäe ein Preisgeld in Höhe von bis zu 3.000 Euro – maßgeblich finanziert von der Hamburger Kulturbehörde, die den Club Award auch in diesem Jahr unterstützt hat. tl_files/graphics/CubAwad2015_Hoch10_kl.jpg

Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler: „Ich gratuliere den prämierten Clubs und darüber hinaus all jenen, die zwar beim diesjährigen Club Award leer ausgegangen sind, aber durch ihre Arbeit die Musikstadt Hamburg ebenfalls mit guter Livemusik und Veranstaltungen bereichern. Der Club Award ist ein Spiegelbild für die Lebendigkeit der Hamburger Clubszene insgesamt.“

Der in eigener Verantwortung vergebene Ehrenpreis des Vorstands, ging an Gerd Bertram, langjährig aktiver Dienstleister in der Hamburger Clubszene. Als Inhaber des Printmedienverteilers von Cartel X wurde er für seinen leidenschaftlichen, clubverbindenden und zuverlässigen Einsatz für die Musikkulturlandschaft ausgezeichnet.

Vom Vorstand des Clubkombinat Hamburg e.V. wurde auch “Die zerbrochene Gitarre” vergeben. Dieser Anti-Preis erhielt die GEMA-Bezirksdirektion Hamburg, der stellvertretend für die gesamte GEMA in Abwesenheit überreicht wurde. In einer ausführlichen Begründung verweist der Vorstand u.a auf neue Beitragserhöhungen für Live-Konzerte, die eine Tarifsteigerung um 100% vorsehen.

 

Der Publikumspreis wurde mittels eines Online Votings ermittelt, das erneut eine Rekordbeteiligung verzeichnete. Am Ende setzte sich das Freundlich + Kompetent durch, gefolgt vom Rock Café St. Pauli sowie dem Moloch in der HafenCity und dem Baalsaal – letztere mit der gleichen Anzahl abgegebener Stimmen.

tl_files/graphics/ClubAward2015_2_klg.jpg

Die Veranstaltung wurde von René Meusel moderiert. Für das musikalische Programm sorgten die Hamburger Reggae-Band I-Fire und ein DJ-Set von DJ Suro.

Der Fachjury gehörten in diesem Jahr an: Michaela Schirrmann (Mopo), Diak Haring (Hamburg Konzerte), Jannes Vahl (clubkinder e.V.), Dirk Wilberg (Vorstand VUT), Hannes Erdmann (917xfm), Christian Wiesmann (FKP Scorpio), Jessy Martens (Sängerin), DJ Suro (Superbad), Katharina Knoll (Karsten Jahnke) und Silke Zenker (dksn).

Hamburger Parteien antworten auf Wahlprüfsteine des Clubkombinats

19.01.2015 11:54

 

 

Zur Hamburger Bürgerschaftswahl am 15. Februar 2015 hat das Clubkombinat, der Interessensverband der Hamburger Musik-Clubs, erstmals Wahlprüfsteine erstellt und im Herbst 2014 alle in der Bürgerschaft vertretenden Parteien und die Piratenpartei um Stellungnahmen zu verschiedenen Themen der Club- und Konzertkultur gebeten.

 

Abgefragt wurden Statements zur Stellplatzabgabe, Kulturraumschutzmaßnahmen, Plakatierflächen, Subventionen und Gemeinschaftsaktionen von Clubs.

 

Die Antworten der Parteien wurden vom Vorstand auf den Unterstützungsgrad bestehender Forderungen ausgewertet und können ab sofort in einer Übersichtstabelle eingesehen werden.

 

Wir möchten damit ausdrücklich KEINE Wahlempfehlungen aussprechen, sondern all jenen Wählerinnen und Wählern eine Entscheidungshilfe anbieten, für die Club- und Konzertkultur-Themen wahlrelevant sind.

 

 

Startschuss für die Bewerbungsphase zum 5. Hamburger Club Award

01.12.2014 10:15

 

Am 22. Januar 2015 werden im Gruenspan die Auszeichnungen für die Hamburger Live-Musik-Clubs verliehen. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.


Ein Jubiläum! Bereits zum fünften Mal kürt das Clubkombinat – der Verband der Club-, Party- und Kulturereignisschaffenden – mit dem Club Award die Leistungen von Hamburgs Konzert-bühnenbetreibern. Als Stadt mit der höchsten Musikclub-Dichte Deutschlands nimmt Popmusik und subkulturelle Avantgarde eine wichtige Rolle für das hiesige Musikleben ein. Musikclubs sind unverzichtbar für die Ausgehkultur in der Stadt und spielen mit ihren - zum Teil unkonventionellen - Veranstaltungsformaten in alle Musikbereiche hinein. Mit der jährlichen Auszeichnung dieser einzigartigen Kulturstätten wird die Bedeutung der Club- und Konzertkultur öffentlich gewürdigt und gebührend gefeiert.

 

Hamburger Musikspielstättenbetreiber können sich ab sofort für die Preisvergabe bewerben.

 

Am 22. Januar 2015 wird das Gruenspan Veranstaltungsort der Preisverleihung und zum Treffpunkt der Club- und Musikbranche. Im Rahmen der Club Award Preisverleihung werden Preise in acht verschiedenen Kategorien vergeben.

Eine Fachjury, bestehend aus Veranstaltern, Managern, Medienvertretern und Musikern, wählt neben dem Musikclub mit dem innovativsten Konzertprogramm, dem besten Fremdveranstalter/Clubpromotor der Hansestadt, dem Club mit der stärksten Newcomerförderung auch die Preisträger in zwei neuen Kategorien: Konzert des Jahres und Bester neuer Club aus.

Der beliebteste Musikclub des Jahres wird per Online-Voting ermittelt und mit dem Publikumspreis gekrönt. Die Clubgänger sind aufgefordert ihre Stimme hierzu vom 22.12.14 bis zum 19.01.15 (23:59 Uhr) auf www.clubkombinat.de/clubaward/ abzugeben. Der Vorstand des Clubkombinats verleiht zudem einen Ehrenpreis an die Person, die sich im Jahr 2014 besonders für die Hamburger Clubkultur und ihr Fortbestehen eingesetzt hat. Die zerbrochene Gitarre hingegen wird an eine Person, Firma oder Institution verliehen, die maßgeblich zum „Spielstätten-Sterben“ beiträgt. Dem Preisträger der „Himbeere“ wird hiermit eine Chance zur Besserung geboten.

 

Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 12.500 € vergeben. Der Club Award wird mit Mitteln der Hamburger Kulturbehörde unterstützt. Die Bewerbungsfrist endet am 05. Januar 2015 (gültig ist das Datum des Poststempels). Bis dahin können die Bewerbungsunterlagen unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen (siehe unten) an die folgende Adresse übermittelt werden:

Clubkombinat Hamburg e.V.

Kastanienallee 9

20359 Hamburg